1980

Ein fast ganz normales Jahr, wieder Platz Acht für Herbert und Bernd Becherer bei der „süddeutschen" in Kulmbach, dazu die „Rote Laterne" beim örtlichen Fußballturnier.

Erstmals verfügt die Concordia nach einem in Prechtal abgehaltenen Lehrgang mit Klaus Holzer, Bernd Becherer und Herbert Becherer über eigene Radballschiedsrichter.

Im Dezember stirbt Ehrenvorstand Hermann Uhl. Der „Funi Hermann" hat über viele Jahre vor und nach dem Zweiten Weltkrieg das Vereinsleben maßgeblich geprägt und war ein großer Förderer des Radsports.

1981

Die Ära von Konrad Kern als Vereinsvorsitzender und Erwin Volk als sein Stellvertreter geht zu Ende. Beide stellen sich nicht mehr zur Wiederwahl. Neuer Vereinsvorsitzender wird der bisherige Schriftführer  Franz Bischoff, Gottfried Kern wird Vizechef und Peter Dilberger neuer Schriftführer.

Das viele Training und die Ausdauer zahlen sich aus. Bernd und Herbert Becherer steigen erstmals in die Oberliga Südbaden auf.

1982

Das 70 jährige Jubiläum steht im Mittelpunkt des Jahres. Vier Tage lang wird gefeiert. Es gibt ein Festbankett mit dem inzwischen 87-jährigen Gründungsmitglied Alois Herr als Ehrengast, einen Tanzabend und einen eindrucksvollen Korsoumzug mit 21 Vereinen. Am Sonntagabend spielen die „Zindelsteiner" und am  Montag gibt es ein lustiges Kinderfest und einen gemütlichen Ausklang mit den „lustigen  Prechtälern".

Wenige Wochen nachdem er beim Jubiläumsfest noch die Ehrennadel des Verbandes für 60 Jahre Mitgliedschaft entgegen nehmen konnte,  und nur wenige Tage nach seinem 75. Geburtstag stirbt Ehrenvorstand Karl Allgeier. Er war es der die Concordia nach dem Krieg wieder mitgegründet und über die für den Radsport schwierigen Sechziger Jahre geführt hat. Auch fungierte er als leidenschaftlicher Musiker immer als Bindeglied zwischen den beiden Vereinen. So nehmen  auch  Radfahrverein  und  Musikverein gemeinsam Abschied von einem treuen Kameraden.

1983

Neben Bernd und Herbert Becherer spielen jetzt auch Andreas  Lang und Manfred Burger in der Oberliga Südbaden.

 

Die Concordia gewinnt das  Fußballturnier  der örtlichen  Vereine in einem dramatischen  Finale nach Elfmeterschießen gegen den Musikverein.

1984

Unsere beiden Oberligamannschaften müssen wieder in die Landesliga absteigen. Drei Korsoveranstaltungen werden besucht, zwei Tanzabende finden statt, dazu die Maiwanderung und eine Weihnachtsfeier mit Theateraufführung .

Erstmals wird das Bergzeitfahren im Reichenbach durchgeführt. Insgesamt 46 Starter beteiligen sich an der „Stadtmeisterschaft" für Hobbyradsportler. Die Strecke führt vom Ladhof über 3,3 Kilometer hinauf zum Parkplatz und gilt als große Herausforderung.

1985

Der Fahrstuhl bewegt sich wieder nach oben. Beide Radballmannschaften steigen nach einjährigem Gastspiel in der Landesliga wieder in die Oberliga auf. Herbert Becherer spielt jetzt mit neu hinzu gekommenen Freiburger Jurastudenten Godehard Behnke.

Mit Thomas Aberle bleibt erstmals ein Starter beim Reichenbachrennen unter zehn Minuten. An der zweiten Auflage nehmen 57 Hobbyradsportler teil,es gibt jetzt auch eine Mannschaftswertung.

1986

Herbert Becherer und Godehard Behnke werden Meister der Oberliga Südbaden und qualifizieren sich damit für die Aufstiegsrunde zur Regionalliga. Der Aufstieg gelingt zwar nicht, trotzdem war es ein großer Erfolg.

Mit Philipp Gutmann wird ein Prechtäler Bezirksmeister im Kunstradfahren. Am Sportbetrieb nehmen 20 Radballer und 11 Kunstradfahrer teil.

1987

Höhepunkt des Jahres ist zweifellos das 75 jährige Jubiläum. Das Radrennen zur Bezirksmeisterschaft am „Risslersberg" wird zum  Highlight  und findet  mit  über 200 Startern ein starkes Interesse. Ebenso der große Festumzug mit 826 Teilnehmern aus 33 Vereinen und von der Polizei geschätzten zweitausend Zuschauern.

Ein weiteres Highlight folgt im Herbst mit der WM-Testveranstaltung der Deutschen Hallenradsport Nationalmannschaft in der Steinberghalle,welche zweimal mit über 350 Besuchern restlos ausverkauft ist. Im Zweier Kunstradfahren der Männer stellen Markus Dreher und Armin Jurisch mit 311,80 Punkten einen neuen Weltrekord auf. Unsere Radballmannschaft Herbert Becherer / Godehard Behnke trotzt den Vizeweltmeistern Jürgen und Werner King aus Lauterbach ein Remis ab.

1988

Nach dem Trubel des Vorjahres wieder ein eher ruhiges Jahr. Erstmals werden Markus Joos und Alexander Becherer im Radballbericht genannt. In der Schüler-B Klasse werden die Beiden als Neulinge Südbadischer Meister und Teilnehmer an der Süddeutschen Meisterschaft in Burgkunstadt. Martin und Stefan Weite werden Vizemeister in der Jugendklasse und fahren zur „Süddeutschen" nach Hof.

1989

Das fünfte „Prechtäler Dorffest" ist der Höhepunkt des Vereinsgeschehens. Radballer und Kunstradfahrer bleiben ohne herausragende Ergebnisse.